Johann Gottlieb Graun(1703–1771)

1703-10-2727.10.1703 in Uebigau-Wahrenbrück, Deutschland
1771-10-2828.10.1771 in Berlin, Deutschland
Johann Gottlieb Graun
maleKomponistDE

Konrad Ewald

Die c-moll-Sonate von Johann Gottlieb Graun ist identisch mit dem unter W. F. Bachs Namen bei OUP erschienenen Werk. Zwei weitere Sonaten für Viola und Basso continuo sind ebenfalls dreisätzig (langsam/schnell/schnell) und
  ... lesen Sie weiter. Anmelden oder kostenlos registrieren hier...

Werke

1. Sonate B-dur, GraunWV A:XV:16, für Bratsche und Cembalo (Klavier) 2. Sonate F-dur, GraunWV C:XV:83, für Bratsche und Cembalo (Klavier) Doppelkonzert c-moll, GraunWV A:XIII:3, für Violine, Bratsche, Streicher und Basso continuo Konzert Es-dur, (GraunWV Cv:XIII:116), für Bratsche, Streicher und Basso continuo Konzert Es-dur, für Bratsche, Streicher und Basso continuo Sonate B-dur, für Bratsche und Basso continuo (Klavier) Sonate B-dur, GraunWV Cv:XV:132, für Bratsche und Cembalo Sonate c-moll, für Bratsche und Cembalo Sonate F-dur, für Flöte (Violine), Bratsche und Harfe Trio B-dur, für Violine (Flöte), Bratsche und Basso continuo

Mediathek

Onlineshop

Sonata F-dur, für Flöte (Violine), Bratsche und Harfe, Patitur und Stimmen Trio in B-dur, für Violine (Flöte), Viola und Bc., Partitur und Stimmen Sonate in B-dur, für Viola und Basso continuo, Partitur und Stimmen Sonate in B-dur, für Viola und obligates Cembalo, Partitur und Stimmen Konzert Es-dur, für Bratsche, Streicher und Basso continuo, Partitur Mehr Produkte ansehen…  

Inputs

PhSch : 
  mehr 

Da das Geburtsdatum von Johann Gottlieb Graun, dem Konzertmeister der preußischen Hofkapelle unter Friedrich II. (ebenso wie das des Bruders und Hofkapellmeisters Carl Heinrich Graun), nach wie vor nicht zu ermitteln ist, hat sich in der Wissenschaft für J. G. Graun 1702/03 und für C. H. Graun 1703/04 etabliert.
Die Werkverzeichnisnummern entstammen Christoph Henzel, Graun-Werkverzeichnis (GraunWV). Verzeichnis der Werke der Brüder Johann Gottlieb und Carl Heinrich Graun, 2 Bde., Beeskow 2006.

Johann Gottlieb GraunJohann Gottlieb Graun
Photo: Gemeinfrei