1723-07-29Dresten,Deutschland1789-01-01Dresten,Deutschlandmale

Sonate D-dur, für Bratsche und Cembalo (Violoncello ad lib.)

Besetzung
Bratsche, Cembalo
Besetzung alternativ 1
Bratsche, Cembalo, Violoncello
Entstehungsjahr
1771
Klassifikation
Originalwerk
Herausgeber
Hugo Ruf
Tonart
D-dur
Schwierigkeitsgrad
Student
Gattungen
Sonate
Literatur
Ewald - Directory «Musik für Bratsche», CH, 2013 Jappe - Directory « Viola Bibliographie», 1998 (44 f.) Music4Viola Archive
Verlage
Schott, 1965
Schott, 1985
Onlineshop
Mediathek
 

Inputs

PhSch : 
  

Binders autographe Partiturreinschrift von 1771, die neben dem obligaten Cembalo auch eine überwiegend begleitende, aber ebenfalls obligate Viola-Stimme sowie eine nicht obligate Violoncello-Stimme, die lediglich den Cembalo-Bass verstärkt, vorsieht, befindet sich im Bestand der Sächsischen Landesbibliothek Dresden (Signatur: Mus.3117-Q-5), die die Quelle als Digitalisat zur Verfügung stellt: http://digital.slub-dresden.de.
Die Triosonate in D-Dur ist auf einer Aufnahme der Bratschistin Pauline Sachse mit spätbarocken Sonaten für Bratsche und Tasteninstrument, die Mitte Oktober 2017 bei dem Label CAvi erschien, eingespielt: https://www.highresaudio.com/de/album/view/jsn66x/pauline-sachse-andreas-hecker-viola-galante

New CD: Viola Galante (see link in Media Center)New CD: Viola Galante (see link in Media Center)
Umschlag / CoverUmschlag / Cover
Edition: Schott, 1965
Vorwort / PrefaceVorwort / Preface
Notenbeispiel / Score exampleNotenbeispiel / Score example
Sonate D-dur, für Bratsche und Cembalo (Violoncello ad lib.)