1748-05-02Potsdam, Deutschland1836-03-15Berlin, Deutschlandmale

Konzert F-dur, für Bratsche, Streicher und Basso continuo

Besetzung
Bratsche, Streicher, Basso continuo
Besetzung alternativ 1
Bratsche, Klavier
Tonart
F-dur
Gattungen
Konzert
Verlage
Ortus (Hg. Phillip Schmidt), 2016
Onlineshop
 

Inputs

PhSch : 
  
Inzwischen erschien auch eine Rezension der ortus-Ausgabe in der Fachzeitschrift Das Orchester (02/2018, S. 63): https://dasorchester.de/artikel/carl-hermann-heinrich-benda/
PhSch : 
  

Das Konzert in F von Carl Hermann Heinrich Benda, einem Sohn von Franz Benda, gehört zu den Entdeckungen aus dem Notenarchiv der Sing-Akademie zu Berlin. Es ist stilistisch viel stärker durch die Komponisten der vorangegangenen Generation geprägt (die Brüder Carl Heinrich und Johann Gottlieb Graun, Johann Joachim Quantz, Johann Gottlieb Janitsch, Franz Benda u.a.), als die drei Violakonzerte seines Bruders Friedrich Wilhelm Heinrich Benda, die schon deutlich moderner angelegt sind – wenn auch die ersten beiden Konzerte in F und Es, LorB 314 und 315, ebenfalls mit akkordfähigen Generalbassinstrumenten rechnen.

Das Konzert von C. H. H. Benda (das neben zwei generalbassbegleiteteten Violinsonaten zu den einzigen erhaltenen Kompositionen Carls gehört) ist jedenfalls dem spätbarocken, friderizianischen Geschmack verpflichtet und dürfte eine willkommene Bereicherung im überschaubaren Bratschen-Repertoire des 18. Jhts. vor Carl Stamitz und Franz Anton Hoffmeister darstellen. Ziemlich einzigartig ist auch die Wahl der Tonart b-Moll für den Binnensatz, dessen tiefempfindsamer Gehalt bemerkenswert ist.
Siehe auch: http://www.ortus-musikverlag.de/de/sing-akademie-archiv/om205